Swiebodzice Polen

Swiebodzice

Der Partnerschaftsvertrag mit Swiebodzice, dem ehem. Freiburg in Niederschlesien, wurde am 15.10.1996 abgeschlossen. Die Stadt, am Rande des Waldenburger Berglandes gelegen, hat ca. 25.000 Einwohner und befindet sich südwestlich von Breslau. Im Jahre 1774 wurde die mittelalterliche Stadt durch einen Grossbrand vernichtet und durch Friedrich den Großen wieder aufgebaut. Bauten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, vor einigen Jahren restauriert, bilden die Innenstadt. Mit dazu gehört das im klassizistischen Still erbauten Rathaus und eine Kirche aus dem Jahre 1780. Am Stadtrand von Swiebodzice sind noch Teile der aus dem Mittelalter stammenden Stadtmauer zu bewundern. Auch Industrie gehört zum Stadtbild, eine Schokoladenfabrik, die im Eigentum der Stadt steht, Textil- und Möbelwerke sowie ein elektronisches Werk. Unbedingt erwähnt werden muss das oberhalb der Stadt Swiebodzice in einem Landschaftspark gelegene prächtige Schloß Fürstenstein (poln. Ksiaz), die „Perle Schlesiens“ genannt, mit dem benachbarten Gestüt. Es war früher Treffpunkt des europäischen Adels. Auch heute dient es noch größeren Festlichkeiten. In einem Teil des Schlosses ist heute ein Museum, in einem weiteren Teil ein Hotel untergebracht; ein wahrer Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt.

Stadtseite Swiebodzice